Green Economy

Kategorie: Green Economy

 

Unternehmen der Green Economy zeichnen sich in besonderen Maße durch eine, an ökologischer Nachhaltigkeit, wirtschaftlicher Profitabilität und sozialer Inklusion ausgerichteten Wirtschaftsweise aus. Das beudeutet, dass die Green Economy weniger als eine fest umrissene Branche zu verstehen ist, sondern viel mehr als eine Art Gattung oder Typus von Unternehmen in deren Kerngeschäft das Thema Nachhaltigkeit einen essentiellen Platz einnimmt.

Direkt zur Artikelübersicht Green Econom

Unternehmen der Green Economy sind demnach inzwischen in vielen Branchen zu finden. In manchen ist deren Dichte (das Aufkommen von nachhaltig orientierten Unternehmen) im Verhältnis (zu konventionellen) höher als in anderen Wirtschaftszeigen. So liegen die Ursprünge der Green Economy inzwischen gut 40 Jahre zurück und wurzeln traditionell im Segment der Greentech-Industrie. Die Greentechs der ersten Stunde standen exemplarisch für regenerativen Energien wie Windkraft und Solar, für Recycling und Wiederaufbereitung sowie im Segment der Elektromobilität.

Heute gibt es nahezu in jedem Branchensegment (vielleicht ausgenommen von der Rüstungsindustrie) eine Vielzahl von ökologisch, ökonomisch und sozial besseren Alternativen. Mitte des zweiten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts ist eine regelrechte Gründungswelle rund um grüne und soziale Geschäftsmodelle entstanden. Sehr deutlich zeichnet sich dies im Bereich der Konsumgüter ab, wie zum Beispiel bei Lebensmitteln (Bio-Lebensmittel) und Textilien (nachhaltige Mode).

Von der Green Economy zum Green Business

Der Unternehmer Dietrich Walther spricht in seinem 2009 erschienenen Standardwerk „Green Business – das Milliardengeschäft“ von einem neu entstehenden „Goldrausch“. Dieser steht im Zusammenhang mit den sich veränderten Märkten sowie den ressourcenbedingten Rahmenbedingungen. Daraus resultiert die Notwenigkeit zur Entwicklung zukunftsfähiger Green Business Strategien als neue Herausforderungen für die Wirtschaft, die Gesellschaft und die Politik. In diesem Kontext ist daher vermehrt von Green Business die Rede.

Den Selbst Internet-Konzerne wie der Suchmaschinen-Gigant Google oder der Deutsche Lebensmittelhändler EDEKA stehen heute in weiten Teilen für eine nachhaltige Unternehmensführung ein, ohne selbst Teil der Green Economy zu sein.

Sie betreiben ein Green Business, sind Teil der Green Economy oder sind Sozial UnternehmerIn? Sie entwickeln, produzieren und vermarkten nachhaltige und faire Produkte oder bieten eine ökologische oder soziale Dienstleistung mit gesellschaftlichem Mehrwert für alle?

Dann ist es jetzt an der Zeit, dass wir uns kennenlernen. Ob für ein unverbindliches Gespräch, für ein Interview auf diesem Blog oder mit dem Ziel der partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

SKA Network – We empower Warriors of Change


Artikelübericht Green Economy

Han Shan - Warrios of Change
Grüne VisionäreWarriors of Change

Han Shan – vom Millionär zum Bettelmönch

Früher war Hermann Ricker (heute nennt er sich Han Shan) erfolgreicher Unternehmer, wurde mit Spielzeug zum Millionär. Nach einem schweren #Autounfall 1996, der ihn fast das Leben kostete änderte er nicht nur seinen Namen in Han Shan sondern verschenkt seine Firma Hermann Technologies den mehr als 1.000 Angestellten seine Firma und predigt seither eine ganz andere Botschaft – Verzicht macht glücklich.
Artikel lesen
Maximale Schubkraft für die Green Economy - Interview mit Holger Lietz
Green EconomySocial BusinessStrategisches Marketing

Durchstarten mit maximaler Schubkraft

Das Social Business & die Green Economy: Durchstarten mit maximaler Schubkraft. Oder, ein Schattendasein mit angezogener, ideologischer Handbremse fristen?

Interview mit Holger Lietz, Keynote Speaker, Manager und Kampfpilot.

Quo vadis Green Economy? Was vor gut 30 Jahren als Revolution in der Nische begann, ist inzwischen zum Massenmarkt avanciert. Doch Green Economy ist nicht gleich Green Economy. Während sich High-Tech-Unternehmen z. B. im Green Tech Sektor seit Jahren über volle Auftragsbücher erfreuen, kämpfen andere Player wie zuletzt das einstige Vorzeige-Start-up Veganz um das nackte Überleben.

Artikel lesen

GreenJobs in Markering & E-Business für Fach- und Führungskräfte
Green EconomyGreen JobsGreen MarketingGreenJobs

GreenJobs in Marketing & eBusiness | KW 29/2016

Die besten GreenJobs der KW 29/2016 im Marketing und eBusiness für Fach- und Führungskräfte.

Woche für Woche durchsuchen wir das Netz nach den besten Jobs für Fach- und Führungkräfte in der Green Economy – in den Berufsfeldern Marketing & Online-Marketing, eBusiness, digitale Medien sowie eCommerce & Vertrieb, mit Top-Jobs für Andersmacher und Seitenwechsler in ökosozialen Unternehmen.

Unsere aktuelle Job-Auswahl der KW 29/2016 hat diesmal reichlich exzellenten Job-Angebote für Führungskräfte in Managament Positionen, unter anderem bei medica mondiale e.V. und GoVolunteer e.V.  sowie Tesla Motors, Inc.. Und auch Geschäftführer und C-Level Stellenangebote sind diesmal wieder mit dabei. Artikel lesen

GreenJobs in Markering & E-Business für Fach- und Führungskräfte
Green EconomyGreen JobsGreen MarketingGreenJobs

GreenJobs für Fach- und Führungskräfte| KW 27/2016

Die besten GreenJobs der KW 27/2016 im Marketing und eBusiness für Fach- und Führungskräfte.

Woche für Woche durchsuchen wir das Netz nach den besten Jobs für Fach- und Führungkräfte in der Green Economy – in den Berufsfeldern Marketing & Online-Marketing, eBusiness, digitale Medien sowie eCommerce & Vertrieb, mit Top-Jobs für Andersmacher und Seitenwechsler in ökosozialen Unternehmen.

Unsere aktuelle Job-Auswahl der KW 27/2016 hat diesmal reichlich exzellenten Job-Angebote für Führungskräfte in Managament Positionen, unter anderem bei VIER PFOTEN Deutschland – Stiftung für Tierschutz und dem WWF sowie Hess Natur-Textilien GmbH. Und auch Geschäftführer und C-Level Stellenangebote sind diesmal wieder mit dabei. Artikel lesen

nachhaltig wirtschaften vegane Mode bei Vegatar
Green EconomyGrüne VisionäreNachhaltigkeitWarriors of Change

Nachhaltig wirtschaften: im Gespräch mit Vegatar-Gründer Stanley

Nachhaltig wirtschaften – vor dieser Herausforderung stehen immer mehr Unternehmer. Einige Vorbildunternehmer nehmen sich dieses Thema bereits intensiv an. Zu ihnen gehört auch Stanley Kleindienst. Immer stark mit der Natur verbunden, kam er eines Tages zu der Einsicht, dass es keinen anderen Weg für ihn geben würde, als selbst ein nachhaltiges Business aufzubauen. Um wirklich zur Verbesserung der Wirtschaft und Umwelt beizutragen, entschied sich der heutige vegane Online-Unternehmer und Fitness Coach, seinen alten Lebensstil komplett hinter sich zu lassen und einen Neubeginn zu starten – und der Welt etwas zurückzugeben.

Im Interview berichtet uns der Sozialunternehmer und grüne Visionär, was ihn zu seinem jetzigen Business bewegt hat, was es bedeutet, nachhaltig zu wirtschaften und was wir als Kollektiv tun können, um gemeinsam eine nachhaltige Wirtschaft und Lebensweise Realität werden zu lassen.

Artikel lesen

Investoren setzen auf Crowdinvesting
Digitale GesellschaftGreen EconomyGrüne VisionäreNachhaltigkeitNachhaltigkeitsmanagement

Grüne Karte für Investoren: Nachhaltigkeit bringt hohe Renditen

Sparbuch war gestern – wer wirklich sinnvoll investieren will und vom Ersparten noch einen Gewinn abschlagen möchte, der entscheidet sich für Risikoinvestitionen. Doch so manch einen schlägt es bereits beim Hören des Wortes „Risiko“ in die Flucht. Seit einiger Zeit gibt es nun neue Anlagemöglichkeiten für Investoren und all diejenigen, die es noch werden möchten. Sie versprechen mehr Sicherheit, mehr Selbstbestimmung und höhere Rentabilität. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Investoren sind keine Elite mehr

Investoren, auch Business Angels genannt, sind als Risikokapitalgeber mit den Regeln, Hürden und Chancen von Anlagen vertraut. Gerade wer in Unternehmen investiert, weiß, wie der Markt funktioniert: welche Investitionen sich rentieren und welche Produktideen zukunftsträchtig sind. Anleger wissen auch: Investitionen lohnen sich besonders dann, wenn das investierte Produkt oder die Dienstleistung auf ein derzeitiges oder zu erwartendes Bedürfnis eingeht und starkes Unternehmenswachstum zu erwarten ist. Zukunftsträchtige Investitionen werfen dann besonders hohe Renditen ab. Artikel lesen

nachhaltig investerien grüne Crowdfunding-Plattformen
Digitale GesellschaftGreen EconomyGrüne VisionäreNachhaltigkeitSocial Business

Nachhaltig investieren: Warum sich grüne Investitionen lohnen

Im letzten Artikel haben wir bereits über das Thema Crowdfunding berichtet. Am Beispiel des Crowdfunding-Projekts Kiezbett (das mit Ihrer Unterstützung im Übrigen nun erfolgreich finanziert werden konnte), haben wir Ihnen vor Augen geführt, was ermöglicht wird, wenn wir im Kollektiv nachhaltig investieren. Besonders hat uns fasziniert: Crowdfunding scheint das Unternehmertum und herkömmliche Finanzierungswege komplett zu revolutionieren.

Grün investieren lohnt sich

Ob Projektgründer, kreative Köpfe, Sozialunternehmer oder einfach Menschen, die sich für einen guten Zweck einsetzen möchten: Crowdfunding eröffnet einer Vielzahl von Menschen mit Ideen ganz neue Möglichkeiten der Selbstverwirklichung. Denn die Kraft liegt in der Crowd: Unterstützer jeder Couleur können sich an der Finanzierung ihrer Wunschprojekte beteiligen und somit gemeinsam Projekte zum Leben erwecken, die sonst nur wenig Realisierungschancen hätten. Nachhaltig investieren lohnt sich als – für alle! Artikel lesen

Crowdfunding startnext kiezbett interview
Digitale GesellschaftGreen EconomyGrüne VisionäreNachhaltigkeitSocial Business

Crowdfunding: neue Chancen für grüne Visionäre

Crowdfunding: Wenn die Crowd das zukünftige Business finanziert

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Crowdfunding startnext Kiezbett Interview Steve Döschner

Die Macht der Crowd!

Gemeinschaftsprojekte wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia sind Beweis dafür, dass hinter diesem bekannten afrikanischen Sprichwort viel Wahrheit steckt: im Kollektiv sind wir fähig, in kurzer Zeit Großes auf die Beine zu stellen.

Dies dachten sich im Jahr 2000 auch ein paar kreative Köpfe aus der Musikszene. Frustriert von der schlechten finanziellen Lage, welche Folge des Anstiegs von Raubkopien war, gründeten sie die Internetplattform ArtistShare. Dort sollten Musiker fortan die Produktion ihrer Platten von ihren Fans oder anonymen Unterstützern finanzieren lassen. Die Idee fruchtete. Und aus ihr erwuchs im Jahr 2007 das, was heute als „Crowdfunding“ bekannt ist.

Artikel lesen

Eco-Fashion vegane Fairtrade Mode Berlin Loveco Christina Wille
Green EconomyGrüne VisionäreNachhaltigkeitNachhaltigkeitsmanagementSocial Business

Von Eco-Fashion & Green Washing

Im Gespräch mit Loveco-Gründerin Christina Wille

Eco-Fashion, vegane Fairtrade-Mode und Green Washing. Darum soll es in diesem Artikel gehen. SKA Network ist immer wieder auf der Suche nach inspirierenden Unternehmen, die Nachhaltigkeit ins Zentrum ihres Handels stellen, alternative Wirtschaftsmodelle aufzeigen und die Welt ein Stückchen grüner machen. Die Nachhaltigkeitsbewegung durchdringt derzeit alle Bereiche. In der Lebensmittelbranche boomen vegane Bio- und Fairtrade-Produkte. Auch in der Modebranche erreicht das Thema Nachhaltigkeit steigende Aufmerksamkeit. Denn immer mehr Menschen erkennen, dass unser derzeitiges Konsumverhalten nicht folgenlos ist. Eingleisiges Denken bringt uns nicht weiter. Zu wirklicher Veränderung kann es erst kommen, wenn ein ganzheitliches Umdenken in den Köpfen der Menschen geschieht. Es Bedarf eines kollektiven Bewusstseins für nachhaltiges Handeln – erst dann können wir langfristig etwas ändern.

Artikel lesen

Die Weekly 5-Stars Treasures für Warriors of Change (heute mit Tim Ferriss)
Digital LifeDigitale TransformationGreen EconomyGreen MarketingMarketing

Neu: My weekly 5 Star ★★★★★ Treasures vs. Tim Ferriss 5-Bullet Friday

Willkommen zu unserer neuen Serie: My weekly 5 Star Treasures. Wer unseren Blog regelmäßig liest, der weiß, wir sind große Tim Ferriss-Fans (Bestseller Autor von „The 4-Hour Workweek“). Das nicht, weil es uns als erstrebenswertes Ziel erscheint, seine steile These „wenig Arbeit, viel Kohle“ (seine sagenumwobene DEAL-Methode) zu bestätigen oder diese nachzueifern (selbst wenn es möglich wäre, wer würde das denn schon wollen). Für uns ist Tim Ferriss ein Vorbild, weil er für viele tausende junge Start-up-Unternehmer und -Manager einer der inspirierendsten Entrepreneure und Business Abenteurer unserer Zeit ist.

Artikel lesen