Google Grants (Google Ad Grants) ist das Performance Marketing-Instrument im digitalen Marketing-Mix und das Google AdWords-Programm für NGO’s, gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen. Erfahren Sie in diesem Beitrag alles, was Sie über das Programm wissen müssen.

Kaum ein Unternehmen der digitalen Wirtschaft polarisiert so sehr wie Google – ganz besonders im sozialen Sektor. Für die einen ist Google das Genialste, was die Internetwirtschaft je hervorgebracht hat, für die anderen ist der Online Riese aus dem kalifornischen Mountain View das digitalisierte Böse.

Dabei unterstützt Google mit seinem weltweit einmaligen Programm Google Grants (Google Ad Grants) gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen beim Generieren von Spenden, bei der Vermarktung ihrer sozialen Dienste und der Verbreitung der ideologischen Vision.

Jede gemeinnützige Organisation die die Voraussetzungen zur Teilnahme am Google Grants (Google Ad Grants) Programm erfüllt, gewährt Google ein monatliches AdWords-Budget in Höhe von derzeit 10.000 US$ Dollar (Stand: Januar 2017) – unentgeltlich und ohne Pflicht zur Rückzahlung – das sind täglich immerhin 330,- Euro.

Mit den jährlich 120.000 US$ an Google AdWords Media-Budget lassen sich so dann zum Beispiel im schlechtesten Fall gut 60.000 Klicks generieren. Je nach thematischen Umfeld, nach AdWords-Strategie und –Taktik sowie der individuellen Wettbewerbssituation, kann diese Werbeleistung jedoch deutlich besser ausfallen.

 

Alles was Sie über Google Grants (Google Ad Grants) wissen müssen.

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • Was ist Google Grants?
  • Welche Voraussetzungen müssen zur Teilnahme an Google Grants erfüllt werden?
  • Wie beantragen Sie die Teilnahme an dem Programm?
  • Welche Werbeformen bietet Google Grants
  • Welche Einschränkungen und Restriktionen gibt es bei dem Programm (gegenüber Google AdWords)?
  • Welche KeyWords lassen sich im Rahmen von Google Grants belegen?

 

Was ist Google Grants?

Google Grants ist ein Programm das von Google seit dem Jahr 2003 zur Förderung von gemeinnützigen Organisationen und Sozialunternehmen betrieben wird – in Deutschland sowie in 35 anderen Ländern. Die für die Teilnahme zugelassenen Organisationen erhalten von Google in diesem Rahmen ein festgelegtes AdWords-Budget von derzeit monatlich 10.000 US$. Mit diesem Budget können sie AdWords Anzeigen schalten, um für ihre Website zu werben, online Spenden zu sammeln (Online Fundraising) oder ihre sozialen Dienste zu vermarkten. Das monatliche AdWords-Budget wird nicht in Geld ausgezahlt, sondern als Werbebudget im Google AdWords Client Center kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

Welche Voraussetzungen müssen zur Teilnahme an Google Grants erfüllt werden?

Zur Teilnahme am Google Grants (Google Ad Grants) Programm müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. Die Überprüfung erfolgt persönlich durch das Google Ad Grants-Team. Sind alle Kriterien erfüllt, wird das AdWords-Konto aktiviert und das Google Grants Budget bereitgestellt.

Organisationen und Sozialunternehmen die am Programm teilnehmen wollen müssen ….

  • einen Wohltätigkeitsstatus haben, der in ihrem Land anerkannt und aktuell ist. In Deutschland ist dies die Anerkennung der Gemeinnützigkeit, gemäß  Abgabenordnung (AO) §§ 51 – 68
  • innerhalb des Anmeldungs-Prozesses zwei Zertifikaten zustimmen und sich dem Kodex zur Nichtdiskriminierung und zum Erhalt und zur Verwendung von Spenden verpflichten
  • eine Website vorweisen, die nach der Aktivierung des Kontos mit den Textanzeigen im Suchnetzwerk verlinkt werden – diese muss funktionsfähig sein und gemeinnützige Inhalte aufweisen.

Nach der ersten Berechtigung zur Teilnahme sind zudem folgende Voraussetzungen zu erfüllen um den Teilnahmestatus zu erhalten:

  • Verlinkung von AdWords mit einer (bei Google eingereichten und genehmigten) Website-Domain, die der der ursprünglichen Genehmigung entspricht (Ein Tipp: Sie sollten jede promotionale Kampagnen-Domain zwingend bei Google Grants anmelden, ansonsten ist die Teilnahmezustimmung in Gefahr)
  • Teilnehmer am Programm müssen sich mindestens einmal monatlich im Google Client Center anmelden und mindestens alle 90 Tage eine Änderung Ihres Kontos vornehmen
  • Anzeigen und Keywords müssen zwingend mit den Diensten der teilnehmenden Organisation übereinstimmen
  • Streng kommerzielle Werbung ist verboten – alle mit Google AdWords erzielten Umsätze müssen zu 100% dem Zweck der Gemeinnützigkeit dienen
  • Anzeigen dürfen nicht auf Seiten verlinkt werden, die primär aus Links zu anderen Websites bestehen (Traffic Trading)
  • Anzeigen dürfen keine Finanzprodukte (wie Hypotheken oder Kreditkarten) bewerben, noch darf für Spenden für Autos, Boote oder anderen Immobilien geworben werden
  • Verlinkte Website dürfen keine Google AdSense-Anzeigen oder Links von und für Affiliate-Werbenetzwerke enthalten.

 

Welche Organisationen können nicht am Programm teilnehmen?

Staatliche Einrichtungen, Krankenhäuser und schulische Institutionen können bei Google Grants (Google Ad Grants) nicht teilnehmen. Auch steuerlich geförderte Organisationen sind nicht zur Teilnahme berechtigt. Das Programm richtet sich ausschließlich an Non-Profit-Organisationen. Schulische Einrichtungen können sich zur Teilnahme am Programm Google for Education bewerben.

 

Wie beantragen Sie die Teilnahme an dem Programm für Non-Profits?

Insofern Ihre Organisation noch nicht auf Stifter-helfen.de registriert ist, registrieren Sie sich dort im ersten Schritt (Stifter-helfen.de ist der deutsche Partner des TechSoup Netzwerks) – hier wird die Förderberechtigung Ihrer Organisation für unter anderem Google für Non-Profits überprüft. Anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Dokumente und Informationen wird der Gemeinnützigkeitsstatus und die Tätigkeitsfelder Ihrer Organisation überprüft und für Google bestätigt. Dieser Prozess dauert rund 7-10 Tage.

Sobald Ihre Organisation geprüft und als förderberechtigt anerkannt ist, können Sie den bei Google den Antrag für die Teilnahme am Google Grants-Programmstellen. Dazu benötigen Sie den Validierungscode, den Sie von Stifter-Helfen zugeteilt bekommen haben.

Das Registrierungsformular auf Stifter-helfen.de finden Sie hier.

 

Ist die Prüfung der Förderberechtigung erfolgreich verlaufen bzw. haben Sie bereits ein Stifter-helfen.de-Konto mit einem gültigen Validierungscode, erstellen Sie jetzt ein neues Google AdWords-Konto. Ein wichtiger Hinweis: sollten Sie bereits ein Google AdWords-Konto besitzen auf dem schon einmal Anzeigen gegen Bezahlung gelaufen sind, so lässt sich dieses Konto nicht für Google Ad Grants aktivieren. Überprüfen Sie deshalb vorher, ob es sich bei Ihrem Google AdWords-Konto um ein „unbenutztes“ handelt. Achten Sie auch bitte darauf, dass Sie beim Authentifizierungsprozess nicht versehentlich mit einem anderen Google-Konto angemeldet sind bzw. mit dem falschen Konto anmelden, da in diesem Fall der Prozess nicht abgeschlossen werden kann. Wenn Sie sich nicht sicher sind, erstellen Sie einfach ein neues Google AdWords-Konto uns registrieren dieses für Google Grants-Programm.

 

Welche Werbeformen bietet Google Grants?

Im Vergleich zum klassischen Google AdWords-Programm sind die Möglichkeiten der Anzeigenschaltung im Rahmen von Google Grants eingeschränkt. So können zum Beispiel weder Display Ads im Display Ads-Netzwerk noch in Gmail geschaltet werden. Im Rahmen des Google Ad Grants-Programms lassen sich demnach nur Textanzeigen, die klassischen Google AdWords-Anzeigen schalten.

Die Textanzeigen selbst können nur im Umfeld der originären Google-Suche geschaltet werden – das heißt, Textanzeigen von Google Grants-Teilnehmern werden nicht auf Seiten der Google Suchnetzwerk-Partner veröffentlich. Ein Beispiel für Google Suchnetzwerk-Partner ist http://www.t-online.de/.

 

Welche weiteren Einschränkungen und Restriktionen gibt es bei dem Programm gegenüber Google AdWords noch?

Eine weitere nicht unerhebliche Einschränkung ist die Höhe des maximalen CPC (Cost per Click) dieser ist derzeit auf 2 US$ (CPC max.) begrenzt. Das bedeutet, Sie können zwar KeyWords mit einem höheren CPC belegen, Ihre Anzeigen werden jedoch nicht ausgeliefert, wenn der CPC dieses KeyWords 2 US$ übersteigt. Was das in der Praxis bedeutet, soll das folgende Beispiel am KeyWord spenden verdeutlichen.

Das Suchvolumen für das KeyWord spenden liegt aktuell im Durchschnitt der vergangenen 12 Monate bei 9.900 Suchanfragen im Monat (KeyWord-Option: weitestgehend passend). Die Spitze lag im Dezember mit 22.200 Suchanfragen. Das Tief im August mit 6.300 Suchanfragen.

Der durchschnittliche CPC des KeyWords liegt aktuell bei 16,30 US$, liegt demnach im median 14,30 US$ über dem maximalen CPC den KeyWords im Rahmen des Google Grants-Programms kosten dürfen.

Dies bedeutet nicht, dass Sie das KeyWord gar nicht belegen dürfen – Sie können das KeyWords „spenden“ durchaus in die KeyWord-Liste Ihrer Kampagnen aufnehmen. Es bedeutet auch nicht, dass Ihre Anzeigen niemals auf das KeyWord „spenden“ ausgeliefert werden – das werden sie, und zwar immer dann, wenn kein anderer Bieter bereit ist mehr als 2 US$ für den Click zu bezahlen oder in den Zeiten / zu den Tageszeiten, in denen andere Bieter ihre Kampagnen pausieren.

Allerdings muss die Frage erlaubt sein, ein generisches KeyWord wie „spenden“ überhaupt für die eigenen Kampagnen zu verwenden – denn je generischer / allgemeiner ein KeyWord ist umso geringer ist dessen Potential / Kraft eine Conversion zu generieren. Sie erhalten vielleicht einen Click, aber der Weg zur Spende ist bei derartigen KeyWords relativ lang.

Wenn Sie jetzt sagen, 16,30 US$ für nur den Click, das ist ganz schön teuer, dann haben Sie absolut Recht. Unterstellen wir einmal, dass Google das gesamte Suchvolumen eines Monats auf das KeyWord spenden mit Clicks auf Textanzeigen monetarisieren kann (man spricht hier vom so genannten KeyWord-Value), dann kommt alleine auf dieses KeyWord ein monatlicher Umsatz von 161.370 US$ – Kritiker könnten jetzt wieder einmal sagen, Google bereichere sich an der Nachhaltigkeit und an den Organisationen, die auf Spenden dringend angewiesen sind – doch bedenken Sie, es sind vor allem Organisationen, die nicht am Google Grants Programm teilnehmen oder so groß sind, dass sie die 16,30 US$ pro Click aus der eigenen Tasche zahlen können.

Wenn Sie denken, dass wäre jetzt das teuerste KeyWord rund um soziales Engagement, dann dürfte Sie unsere Top 10-Auflistung sicherlich interessieren:

Keywordmonatliches Suchvolumendurchschnittlicher CPCKeyWord-
Value
6.570$ 24,67$ 162.058,80
patenschaft kinderpatenschaft Ÿbernehmen10$ 55,96$ 559,60
patenschaften390$ 31,04$ 12.105,60
kinderpatenschaft880$ 29,02$ 25.537,60
patenschaft kind1.900$ 28,41$ 53.979,00
spende patenschaft10$ 24,20$ 242,00
patenschaft übernehmen210$ 23,33$ 4.899,30
kinderpatenschaft afrika70$ 22,83$ 1.598,10
patenkind2.900$ 20,55$ 59.595,00
spenden patenschaft40$ 19,24$ 769,60
patenschaft kinder50$ 18,17$ 908,50
patenschaft für kinder110$ 16,95$ 1.864,50

 

Was wurde aus Google Grants Pro (Google Ad Grantspro)?

Neben dem hier vorgestellten Google Grants Programm gab es die Möglichkeit für Non-Profits, die mehr als die 10.000 US$ an Google AdWords-Budget benötigten, sich für das Google Grants Pro-Programm zu bewerben. Teilnehmenden NGOs wurde hier ein Google-AdWords-Budget von 40.000 US$ monatlich bereitgestellt. Seit Oktober 2016 ist es aufgrund der hohen Nachfrage nicht mehr möglich einen Antragt zur Teilnahme an Google Ad Grantspro zu stellen.

Sie haben weitere Fragen zum Programm Google Grants bzw. Google Ad Grants? Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung von ergebniswirksamen Kampagnen und Google AdWords-Strategien. Dann schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Als Google Partner und renommierte Google Grants Agentur stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Weiterführende Links zum Thema

http://google.org/

https://www.stifter-helfen.de

Bildquellen

pierre.schramm@ska-network.com'

von Pierre Schramm

Pierre ist Experte für Digital Leadership und strategisches Marketing in den digitalen Medien. Er verfügt über langjährige Managementerfahrung in der digitalen Wirtschaft sowie in rennomierten Verlagshäusern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.